B.A.R.F.

BARF = Biologisch Artgerechte rohe Fütterung

 

Meine Hunde werden seit über 30 Jahren gebarft. Das heisst, sie werden mit viel frischem Fleisch, Knochen, Gemüse, Obst und Kräutern gefüttert.Unsere Bergamasker Hündinnen wurden alle gesund alt. Romina wurde 15, Luce 15 Jahre und 9 Monate alt, Ciuffa 16 Jahre alt. Alle wurden seit Welpenalter an in meiner Zuchtstätte gebarft.  Auch Inka wurde als Welpe, gleich nach dem Einzug bei mir, auf Barf umgestellt.

 

Wieso barfen?

In erster Linie, weil ich wissen will, was meine Hunde/Welpen fressen.

Es kann nachgewiesen werden, dass gebarfte Hunde rund drei Jahre länger leben als Hunde, die mit toter Fertignahrung gefüttert werden.

Viele der heutigen Fertigfutter bestehen zum Hauptanteil aus Produkten auf Getreidebasis, nur wenig Fleischanteilen sowie Konservierungsstoffen, künstlichen Zusatzstoffen und Farb- und Geschmacksstoffen. Getreide ist nach heutigen Erkenntnissen für Hunde in grösseren Mengen ungesund.

 

Mit der abwechslungsreichen Rohfütterung erhält der Hund alle lebenswichtigen Nährstoffe und ist ausgewogen ernährt. Natürlich braucht es für diese Art der Fütterung einige Grundkenntnisse. Hierfür ist Literatur mit Berechnungs- und Mengenbeispielen vorhanden.

 

Vorteile von BARF?

  •  keine Konservierungsstoffe, künstlichen Zusatzstoffe und Farb- und Geschmacksstoffe
  • Artgerechte Ernährung stärkt das Immunsystem
  • Weniger Wachstumsprobleme (langsames, gleichmässiges Wachsen)
  • Erleichterung bei arthritischen Erkrankungen
  • Erhöhte Resistenz gegen Darmparasiten
  • Risiko von Magendrehung drastisch reduziert
  • Senkung von Allergien
  • Weisse Zähne ohne Ablagerungen (Zahnstein)
  • Starke Bänder und Sehnen
  • Schönes, gesundes glänzendes Fell
  • Geringeres Risiko von Verdauungsproblemen
  • Kaum Körpergeruch oder Mundgeruch